Blog Nomade – oder warum hier gerade Stille ist


Es ist wirklich still geworden in diesem meinem Blog.

Warum?

Eigentlich recht einfach: Ich blogge dennoch aber weniger hier als vielmehr in meinen spezialisierten Themenbereichen. Dazu zählt auch, dass ich LinkedIn als gute Kanal für Blogging entdeckt habe.

Das Ende?

Nein. Ich werde vielmehr hier meine Meinungen und Eindrücke kundtun. Manchmal wird es ein Rant und manchmal das süße Säuseln der Euphorie zu bestimmten Themen.

Und wo jetzt?

Den Großteil meiner Blogs schreibe ich natürlich bei uns im Unternehmen: www.bea-services.de/ und dann sind wichtige Fokusthemen vor allem hier zu finden: LinkedIn

Das ist kein Abschied, sondern eine einfache Erklärung für die unterschiedlichen Kanäle. 🙂

Myths of the 21st century organization and the sad truth about enterprise collaboration


#hypertextual

IMG_4954

There have been 2 milestones in my story with online collaboration tools. First, at the turn of the century, these have helped me to get out of a very tricky professional situation. Then I was fascinated by the geek culture after I joined an innovative start-up in 2004, where everybody would use such tools while collaborating in a very efficient way. And I kept on telling myself : why on earth isn’t everyone working like this ? This is fun, exciting, engaging I need to tell the world this is the way to go.

I have been a very active supporter of these ever since, in particular during the 2009 – 2011 period during which I have blogged extensively on the topic. Looking back to this activism, I have realized that I was making some major misconceptions, the very same that people talking about future of work or hacker…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.630 weitere Wörter

Enterprise 2.0 Vortrieb – Teil 2 Der Vorteil der Nachteile


2014-06-08-13.39.08-300x169

Hier ist der zweite Teil der Enterprise 2.0 Serie „Enterprise 2.0 Vortrieb“.

Ich habe versprochen, dass ich die trüben Wolken des Negativen verjagen werden. Also hole ich mal aus und fange an, zu jagen. Wenn wir einen Blick auf den letzten Beitrag zurückwerfen, dann stellen wir mit Entsetzen fest, dass wir uns doch vielfach vom Offensichtlichen leiten lassen, wenn wir den Wandel in einem Unternehmen voranbringen wollen. Und gerade für das Change Management zum Enterprise 2.0 und Social Business sind diese Offensichtlichkeiten doch auch große Stolpersteine. Wenn nun aber das Offensichtliche nicht immer das Richtige ist, dann könnte man doch auch den Schluss ziehen, dass die eindeutig negativen Aspekte und Nachteile doch auch Vorteile sein können, oder?

Enterprise 2.0 Vortrieb – Teil 1 Der Nachteil der Vorteile


2014-03-22-20.27.41-225x300

Meine letzten beiden Beiträge habe ich auf unserem Corporate Blog von Beck et al. Services geschrieben.

Hier der Teil 1 der Serie zum Enterprise 2.0 Vortrieb und dem Wandel:

Wenn man ein Unternehmen mit seinen Akteuren, Beteiligten und Zaungästen betrachtet, dann stellt man schnell fest, dass man es nicht mit dem homogenen Uniformwesen der Wunschvorstellung zu tun hat, nein man hat ein Gespinst von Charakteren, Verhaltensweisen und Marotten vor sich, dass einen eigenen kleinen kulturellen Korridor in unserer Wahrnehmung darstellt. Genau dieser Korridor bietet den Verantwortlichen beim Wandel eine Vielzahl an Vortrieb aber auch an Stolperfallen.

Ihr Hype Jockeys und Buzzword Miner



Was ist in Euch gefahren, dass nur noch der eigene Selbstzweck Sinn Eurer Berufung ist? Ihr springt auf jedes Thema auf, dass irgendwie den Anschein erweckt, zu einem Hype zu werden. Ihr schaut, dass Euer kleines Ökosystem aus Selbstbeweihräucherung und Selbstzweck den ewigen Kreislauf der Erhaltung geht. Wo sind sie hin die philosophischen Ansätze, die Orientierung am ursprünglichem Social in Social Media? Weiterlesen

Reifegrad der Enterprise 2.0 Transformation – Spezialisierung ist der Hemmschuh des Fortschritts



Warum lassen sich Transformationsprozesse und der Wandel zum Social Business so schwer durchsetzen? Zum einen wissen wir ja, dass ein großes Hindernis durch die Unternehmenskultur gegeben ist. Auch können das fehlende Mission Statement oder der falsche Zugang zu Management und Management Board ein sehr starkes Hemmnis darstellen. Darüber hinaus ist auch der Mitarbeiter, der sich mit den neuen Systemen und Arbeitsweisen befassen muss, eine Herausforderung. Es gibt aber noch einen wichtigen Faktor, der Innovation behindert oder sogar aufhält – Spezialisierung. Hiermit meine ich die überdurchschnittliche Fokussierung auf einen Arbeits- bzw. Professionsbereich, der den Blick und die Auffassung verschleiert und in den Innovationen von Enterprise 2.0 und Social Business eher eine Bedrohung sieht, als einen Fortschritt oder eine Weiterentwicklung. Weiterlesen