Die dritte Revolution der Arbeit


Ein beeindruckender und vor allem zum Nachdenken anregender Blogpost zum Thema Enterprise 2.0, Social Business und Digital Workplace. Wir stehen an der Schwelle, wo einst auch die industrielle und die Agrarrevolution standen. Arbeit, Arbeitsplatz und Arbeitsweisen werden sich stark wandeln. Wir werden uns anpassen und mit diesen Veränderungen wachsen. Stowe Boyd greift die Kernpunkte dieses Umwurfs auf und formuliert ein Manifest für den dritten Weg der Arbeit:

Whatever else we may think about the conduct of business today, two points should remain foremost in our minds:

  1. Business leaders are hoping for an additional round of productivity improvements to remain competitive in an accelerating economy, but they are uncertain how this will be achieved, given rising uncertainty, ambiguity, complexity, and volatility. It seems clear that automation — Watson-level AI and autonomous robots — may account for some of that, but something unknown needs to be added. The machines alone cannot do it.
  2. Employee engagement is at an all-time low, with Gallup reporting that only 29% are actively engaged with work. This is an indictment of the present form factor of work, and those that advocate it.

Es sei jedem ans Herz gelegt, diesen Blogpost und seinen Gedanken aufzunehmen und weiterzudenken.

A Manifesto For A Third Way of Work

Ihr Social Business Ansatz wird scheitern!


Und der Grund dafür ist ganz einfach: Sie werden wie viele Berater, Strategen und Unternehmen versuchen Social in altbewährte Geschäftsprozesse, -Strukturen und -Hierarchien zu übertragen. Das führt unweigerlich zum Scheitern und Auslöschen der Social Business Initiative. Die Idee und Philosophie von Social, Social Business und Enterprise 2.0 ist nicht weniger als eine Revolution des Unternehmens, der Unternehmenskultur sowie der Art und Weise wie wir arbeiten. “Alte” Strukturen, Prozesse und Philosophien sind nicht per se schlecht aber sie funktionieren nicht mit Social bzw. sie verhindern, dass die Idee des Social Business und Enterprise 2.0 funktioniert.

Weiterlesen

Öffentlichkeit und Expertenaustausch – Enterprise 2.0 sucht die Öffentlichkeit


Zwei große Veranstaltungen waren in den letzten 2 Monaten sehr präsent für mich: Die Webciety auf der CeBIT in Hannover & der Enterprise 2.0 Summit 2013 in Paris. Hier finden sich meine Eindrücke, Erkenntnisse und Mitbringsel der beiden Events. Weiterlesen

Kommunikation im Social Enterprise: Offener Dialog zwischen Unternehmen, Kunde und Mitarbeiter


Prof. Dr. Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet 

Der seit Jahren angekündigte Paradigmenwechsel in der Kommunikation durch soziale Medien und die damit einhergehende Herausbildung einer neuen Kommunikationskultur in Wirtschaft und Gesellschaft hat sich wesentlich schneller vollzogen als von vielen Experten prognostiziert worden ist. Immer deutlicher zeichnet sich der Weg hin zu einem Social Enterprise in der Professionalisierung von Social Media ab.

Dreiklang der Kommunikation im Social Enterprise

Die Diskussionen in Wissenschaft und Praxis konzentrieren sich in der Regel bislang nur auf Einzelaspekte der Gesamtthematik Social Enterprise. Im Mittelpunkt steht der öffentliche Dialog mit den Kunden durch Social Media. Parallel dazu entwickelt sich eine intensive Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten eines freien und hierarchieungebundenen Informations- und Meinungsaustausches zwischen den Mitarbeitern eines Unternehmens durch soziale Software. In der jüngsten Diskussion ist nun eine neuartige Form der Integration der Kunden in die Geschäftsprozesse eines Unternehmens vor allem im Bereich von Open Innovation und Crowdsourcing sowie im Kundenservice…

Ursprünglichen Post anzeigen 890 weitere Wörter

Stufen der Professionalisierung von Social Media


Prof. Dr. Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet 

Social Media wird in unserer Wirtschaft und Gesellschaft immer selbstverständlicher genutzt. Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen hat aber erst die ersten Stufen eines Entwicklungsprozesses der Professionalisierung durchlaufen. Der Weg hin zu einem sozial integrierten Unternehmen ist daher noch weit. Immense Potenziale zur Steigerung des Geschäftswertes werden noch nicht ausgeschöpft.

Nach einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company messen 70 Prozent der großen und mittleren Unternehmen in Deutschland Social Media eine hohe strategische Bedeutung bei. In der aktuellen globalen CEO-Studie von IBM wird sogar von Social Media als in Zukunft zweitwichtigstem Kommunikationskanal nach der persönlichen Ansprache durch Vertriebsmitarbeiter ausgegangen. Die Bedeutung und die Nutzung von Social Media soll sich nach den Studienergebnissen in den nächsten drei bis fünf Jahren verdreifachen. Nur knapp 10 Prozent der deutschen Unternehmen glauben hingegen gemäß der McKinsey-Studie, mit ihren Social-Media-Aktivitäten ihr Ergebnis zu steigern.

Worauf ist die starke Diskrepanz zwischen der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.110 weitere Wörter

Enterprise 2.0 – Der Einsatz von Social Media in der Unternehmenskommunikation



Die Instrumente der Social Media haben sich weit über die öffentliche Kommunikation hinaus entwickelt. Immer mehr finden sie den Einsatz auch innerhalb von Unternehmen und fördern dort die Zusammenarbeit, Kommunikation und Kreativität der Mitarbeiter. Die Werkzeuge und Anwendungen werden Teil der internen Unternehmenskommunikation. Weiterlesen

Die Revolution des E-Mail Dogmas


Die E-Mail ist aktuell ein heißes Eisen. In vielen Unternehmen wir bereits ihr Ende verkündet. Das Aussterben der internen E-Mail als Kommunikationsinstrument scheint eine beschlossene Sache zu sein. Die Unternehmen erkennen zunehmend den Trend für den Einsatz von sozialen Netzwerkplattformen und Mikroblogging-Systemen. Und das ist gut so! Weiterlesen