Die richtige Sprache sprechen- Social Business muss bei denen ankommen, die es nutzen sollen!


Es muss eine Schwelle überwunden werden und diese Schwelle heißt Sprache und Verständnis.
Wenn wir versuchen Menschen davon zu überzeugen, dass gewisse technische Instrumente, egal ob Software oder Hardware, den Alltag erleichtern, dann begehen wir oft den Fehler und nutzen vornehmlich den Sprach- und Terminus-Pool, den die neue Technologie mit sich bringt. Derjenige, der den tagtäglichen Umgang mit der Technik übt, dem kommen die Vokabeln normal und banal vor. Weiterlesen

Bedarfsanalyse I- Gespräch und Fragebogen


Am Anfang stand das Wort. Und das Wort verteilte sich wie ein Lauffeuer. Wie können Sie als Verantwortlicher für Unternehmenskommunikation nun herausfinden, ob im Inneren des Unternehmens ein Bedarf für Kommunikation und im Speziellen der Bedarf für die Kommunikation im Sinne der Enterprise 2.0 besteht.
Die Antwort ist ganz einfach. Fragen Sie die Mitarbeiter!

 

Weiterlesen

Studie von IWI und St. Gallen: Enterprise 2.0 – Nutzung und Handlungsbedarf


Es besteht Handlungsbedarf.

Diese Erkenntnis kann man der Studie wohl guten Gewissens vorausschicken.Die einzelnen Erkenntnisse zur Befragung von 196 Personen teilt sich in den Ergebnissen auf das St. Galler Business-Engineering-Modell auf.Das Modell unterscheidet Informations- und Kommunikationstechnologie, Geschäftsprozesse, Unternehmensstrategie und den Menschen im System. Für alle vier Bereiche hat die Studie Erkenntnisse gewonnen. Weiterlesen

Integrierte Kommunikation


Hier sind 3 Grafiken zu sehen, die die integrierte Kommunikation auf 3 Ebenen abbildet.

Die erste Grafik zeigt die integrierte Kommunikation aus unternehmensstrategischer Sicht. Hier wird die Kommunikation als zentrales Handlungsprinzip angesehen. Kommunikative Handeln definiert hier Unternehmensziele, Strategien Werte und Eigenschaften. Wichtig ist hier der kommunikative Bezug in Form des Dialoges zwischen den einzelnen Unternehmensteilgebieten, sowohl die internen wie auch die externen.

Die zweite Ebene der integrierten Kommunikation wird durch das strategische Kommunikationsmanagement dargestellt. Hier werden zuvor festgestellte Unternehmensziele in Kommunikationsziele umgesetzt.

„Nach Analyse der Ausgangslage werden dann die Hauptzielgruppen, die zentralen Instrumente,
die Kernbotschaften, die Unternehmenssprache, die Kommunikatoren, die Jahresaktivitäten
und das Corporate Design bestimmt. Dies mit Blick auf die gegebenen Rahmenbedingungen
bezüglich Strukturen, Prozesse und Ressourcen.“(1)

Die dritte Ebene ist kommunikativ projektbezogen. Her werden kreative Prozesse innerhalb des Projektes gefördert. Die Projektplanung legt die Zielgruppe fest, bestimmt den Kommunikator, legt die Tonalität der Botschaft fest und sucht schliesslich das Instrument zur Kommunikation aus. Hinzu kommt die Wahl des richtigen Zeitfensters sowie die korrekte Einbindung des Corporate Designs in den Kommunikationsakt. Anschliessend erfolgt die Kontrolle des Projekterfolges. Hierbei kommen besonders das Monitoring zum Einsatz.

(1) Modell der Integrierten Kommunikation, Fachhochschule Nordwestschweiz ,Hochschule für Wirtschaft, 21.03.2011, http://bit.ly/fBMxwO

Zusammen kommunizieren!


Für eine erfolgreiche Kommunikation innerhalb eines Unternehmens ist es unabdingbar, dass die Kommunikation als Bestandteil aller Handlungen, Äußerungen und Projekte des gesamten Unternehmens geschieht.
Das Schlagwort hier lautet Integrierte Kommunikation.

Hinter dieser Begrifflichkeit verbirgt sich das Zusammenspiel aller an Kommunikation beteiligten Abteilungen, Projekte und Mitarbeiter. Die integrierte Kommunikation wird mehr und mehr in den Vordergrund rücken. Der mehr und mehr öffentliche Aspekte von Kommunikationskanälen und hier ins besondere die Social Media und die sozialen Netzwerke, fordern ein geschlossenes und gut durchdachtes Bild der Kommunikation als solches.

Kommunikationsverantwortliche müssen nicht nur in Kontakt mit Multiplikatoren wie Journalisten oder Verlägen treten, sondern er muss nun auch die eigentlichen Ziele der Kommunikation miteinbeziehen. Er muss die dritte Partei also in all seine Planung einbeziehen.

*von der Seite http://bit.ly/dWbTqD

Im nachfolgenden Blog wurde eine grundlegende Definition des Begriffes integrierte Kommunikation versucht. In Anbetracht einer funktionierenden internen Kommunikation muss zu aller erst eine Basisentscheidung getroffen werden.
Diese Entscheidung muss „Integrierte Kommunikation“ heißen.

Definition Integrierte Kommunikation