Ihr Hype Jockeys und Buzzword Miner



Was ist in Euch gefahren, dass nur noch der eigene Selbstzweck Sinn Eurer Berufung ist? Ihr springt auf jedes Thema auf, dass irgendwie den Anschein erweckt, zu einem Hype zu werden. Ihr schaut, dass Euer kleines Ökosystem aus Selbstbeweihräucherung und Selbstzweck den ewigen Kreislauf der Erhaltung geht. Wo sind sie hin die philosophischen Ansätze, die Orientierung am ursprünglichem Social in Social Media? Weiterlesen

Advertisements

Stufen der Professionalisierung von Social Media


Prof. Dr. Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet 

Social Media wird in unserer Wirtschaft und Gesellschaft immer selbstverständlicher genutzt. Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen hat aber erst die ersten Stufen eines Entwicklungsprozesses der Professionalisierung durchlaufen. Der Weg hin zu einem sozial integrierten Unternehmen ist daher noch weit. Immense Potenziale zur Steigerung des Geschäftswertes werden noch nicht ausgeschöpft.

Nach einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company messen 70 Prozent der großen und mittleren Unternehmen in Deutschland Social Media eine hohe strategische Bedeutung bei. In der aktuellen globalen CEO-Studie von IBM wird sogar von Social Media als in Zukunft zweitwichtigstem Kommunikationskanal nach der persönlichen Ansprache durch Vertriebsmitarbeiter ausgegangen. Die Bedeutung und die Nutzung von Social Media soll sich nach den Studienergebnissen in den nächsten drei bis fünf Jahren verdreifachen. Nur knapp 10 Prozent der deutschen Unternehmen glauben hingegen gemäß der McKinsey-Studie, mit ihren Social-Media-Aktivitäten ihr Ergebnis zu steigern.

Worauf ist die starke Diskrepanz zwischen der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.110 weitere Wörter

Enterprise 2.0 – Der Einsatz von Social Media in der Unternehmenskommunikation



Die Instrumente der Social Media haben sich weit über die öffentliche Kommunikation hinaus entwickelt. Immer mehr finden sie den Einsatz auch innerhalb von Unternehmen und fördern dort die Zusammenarbeit, Kommunikation und Kreativität der Mitarbeiter. Die Werkzeuge und Anwendungen werden Teil der internen Unternehmenskommunikation. Weiterlesen

Der Nameswechsel- von Enterprise 2.0 zu Social Business


Diese Namenswechsel hat im Zusammenhang mit der Enterprise 2.0 Conference in Boston stattgefunden. Natürlich ändern sich dadurch nicht das Arbeitsumfeld der E 2.0, es wird nur klarer umrissen bzw. es finden eine Unterscheidung zwischen Software-Anwendung/-Lösungen und organisatorischen/strukturellen Möglichkeiten statt.

Joachim Niemeier schreibt in einem sehr gut verständlichen und strukturierten Blogbeitrag zu den möglichen Einstiegsbauplänen im Bereich der Social Business Anwendungen.

Joachim Niemeier- Blaupausen für Social Business

Die sogenannten Blaupausen, die er in seinem Beitrag beschreibt, sind eine gute und wohldurchdachte Anwendung von Social Media innerhalb von Unternehmen.

Sehr lesenswerter Artikel!

Vielen Dank Herr Niemeier

Die Sonntagsidee: „Wir-probieren-mal“ Verhalten- Rationalität vs. Trendemotion!


Ein weitere Gedanke der mich seit längerem beschäftigt und wahrscheinlich auch viele andere, die mit Kommunikation im Bereich der Social Media und Co. zu tun haben.

Warum gibt es das „Wir-probieren-mal“-Verhalten in Unternehmen?

Meines Erachtens nach sind Unternehmen planvoll und gewinnorientierte Einrichtungen der Wirtschaft, wobei der Aspekt der Gewinnmaximierung bzw. die Erwirtschaftung von Gewinnen einer der Hauptsäulen der Definition eines Unternehmens sind. Für eine maximalen Gewinn müssen alle Eckdaten, Risiken, Ausgaben usw. bekannt sein. Unternehmen und Betriebe bzw. die Betriebswirtschaftslehre haben allgemeine Formeln entwickelt, die ihnen die Berechnung des Gewinnes und ähnlicher Punkte erleichtert. Weiterlesen

Zu wem gehört die Social Media?- Social Media im Unternehmen


Eine Diskussion innerhalb einer Gruppe zum Thema Social Media brachte mich auf folgenden Gedanken:

Wer im Unternehmen sollte mit der Social Media betraut sein?

Diese Frage lässt sich nicht mit einer direkten Zuweisung beantworten, denn Social Media ist nicht irgendeine Spezialisierung aus dem Bereich des Marketings oder des CRMs. Die Social Media sind ebenfalls nicht nur Plattformen zur Darstellung und Bewerbung. Auch sind sie keine Ansammlungen aller möglichen Anbieter und Umsetzungen von Netzwerkplattformen. Weiterlesen

Anleitung zum richtigen Verhalten bei Kritikfeuer!


Auf http://www.allfacebook.de ist ein sehr interessanter wie auch nützlicher Artikel rund um das Thema Kundenkommunikation innerhalb des Social Media Netzwerkes Facebook erschienen. Der Artikel von Rene Rübner befasst sich vor allem um den richtigen Umgang mit Kritik von Kunden.

Rene Rübner-Die 10 wichtigsten Regeln im Umgang mit Kritik auf Facebook

Herr Rübner beschreibt in dem Beitrag sehr anschaulich sowohl negative Beispiele im Umgang mit dem Kunden (TelDaFax) wie auch positive Beispiele für den Umgang und die Kommunikation mit dem Kunden (1&1).

Die eingefügte Infografik zeigt eine interessante und hilfreiche Verfahrensweise für eine kommunikative Krisensituation. Auch wenn die Grafik beziehungsweise das Vorgehen für Facebook direkt angedacht ist, kann man diesen Verlauf auch auf andere Szenarien umlegen. Generell ist die Vorgehensweise in diesem Entscheidungsbaum anwendbar auf Kritiksituation, sowohl von innen wie auch von außen.

Solche Handlungsbäume sind eine gute und vor allem wichtige Grundlage in der Planung für Krisenstrategien. Krisenstregien müssen nicht nur den entsprechenden Profis helfen können, sondern sollten allgemein verständlich und für jeden Betroffenen bzw. Regelnden zugänglich sein.

Vielen Dank Herr Rübner